Projekt 3 (2022)

Weltweit leben rund 150 Millionen Kinder auf der Straße, über 30 Millionen davon ohne ihre Eltern und völlig auf sich allein gestellt. Unterschiedlichen Schätzungen zu Folge leben rund eine Million Kinder in Bangladesch auf der Straße, der Großteil davon in der Hauptstadt Dhaka mit ihren knapp 20
Millionen Einwohnern.

Die Kinder verschlägt es aus den unterschiedlichsten Gründen auf die Straße. Manche wurden von ihren Eltern ausgesetzt, weil sie nicht über die Mittel verfügen, ihre Kinder zu ernähren. Andere Kinder sind von zuhause weggelaufen, weil das familiäre Umfeld von zu großer Not oder Gewalt geprägt ist. Andere wiederum wurden von dem Familien zum Broterwerb in die große Stadt geschickt. Unter den Straßenkindern befinden sich auch Waisen oder Kinder schwerkranker oder drogenabhängiger Eltern. Die Gründe sind vielfältig und all diese Kinder haben kein Zuhause mehr.

Unsere Partnerorganisation LEEDO Street Children
LEEDO Street Children ist eine Non-Profit Organisation, die sich seit dem Jahr 2000 aufopferungsvoll und mutig für Straßenkinder in Bangladesch engagiert. LEEDO kümmert sich in verschiedenen Bereichen um diese Kinder. Sie leisten Nothilfe auf der Straße und versorgen dort die Kinder mit Nahrung und Kleidung. Sie betreiben an unterschiedlichen Brennpunkten der Stadt mobile Schulen, damit die Straßenkinder eine gewisse Grundbildung erfahren können. LEEDO rettet auch aktiv Kinder von der Straße und/oder holt sie aus der Kinderarbeit heraus. Kurzum, LEEDO leistet einen wahnsinnig wichtigen und engagierten Beitrag für Kinder, die sonst schonungslos sich selbst und einem harten und leidvollen Leben überlassen wären.

School under the sky
Unsere Partnerorganisation unterhält an bisher vier Brennpunkten der Stadt sogenannte „Schools Under The Sky“ (SuS). Diese Brennpunkte sind beispielsweise der große Bahnhof in Dhaka (Kamlapur Railway Station) oder der Fährhafen (Sadarghat Launch Terminal), wo sich unzählige Straßenkinder aufhalten.

Kurz einige Worte dazu wie man sich diese SuS vorstellen kann. Gleich vorneweg, es handelt sich nicht um eine Schule wie wir sie kennen, mit Klassenräumen und einem Dach über dem Kopf. Für die SuS designiert unsere Partnerorganisation in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden einen sicheren Ort an den jeweiligen Brennpunkten, der dann für den Unterricht und die Betreuung genutzt wird. Der Unterricht findet am Boden auf einer Plane und unter freiem Himmel statt. Es handelt sich hierbei um ein informelles Bildungskonzept, wonach die Kinder in den rundfertigkeiten Lesen, Schreiben und Rechnen unterrichtet werden. Es ist für viele Kinder der erste Kontakt zu einer

Bildungseinrichtung. Es geht bei den SuS jedoch um weitaus mehr als nur die Basisbildung. Die Kinder haben hier auch die Möglichkeit, sich für einige Stunden dem rauen Alltag auf der Straße zu entziehen. Sie können spielen, ausruhen und werden von den Sozialarbeiter*innen betreut. Zudem bekommen die Kinder eine vollwertige Mahlzeit, häufig die einzige am Tag. Die Kinder werden auch medizinisch versorgt und es finden informelle gruppentherapeutische Gespräche statt. Es handelt sich bei den SuS um ein sehr niederschwelliges Angebot für die Kinder und gibt den Sozialarbeit*innen die Möglichkeit, mit den Kindern in Kontakt zu treten, um dann in der Folgezeit weitere Beratungs-, Betreuungs- und Interventionsmaßnahmen anzustoßen. Gerade der Vertrauensaufbau spielt eine enorm wichtige Rolle. Für viele Straßenkinder sind die SuS die erste Anlaufstelle für verschiedenste Formen der Unterstützungsmaßnahmen unsere Partnerorganisation LEEDO. So werden besonders hilfsbedürftige Kinder tatsächlich vom Leben auf der Straße gerettet und in der Folgezeit in Waisenhäusern und ähnlichen Einrichtungen aufgenommen oder zu ihren Familien zurückgebracht.

Unser Projekt mit Charity Circle

Mit unserer Unterstützung von Charity Circle werden wir eine weitere solche School Under The Sky ins Leben rufen und die laufenden Kosten für zwei Jahre komplett decken können. Das Budget hierfür wird sich auf rund 50.000 Euro belaufen. Die SuS wird den Bereich rund um den großen Bahnhof Tejgaon Railway Station und Kawran Bazar errichtet, wo unzählige Kinder leben und es bisher noch kaum Hilfsprogramme gibt.

it unserer Unterstützung von Charity Circle werden wir eine weitere solche School Under The Sky ins Leben rufen und die laufenden Kosten für zwei Jahre komplett decken können. Das Budget hierfür wird sich auf rund 50.000 Euro belaufen. Die SuS wird den Bereich rund um den großen Bahnhof Tejgaon Railway Station und Kawran Bazar errichtet, wo unzählige Kinder leben und es bisher noch kaum Hilfsprogramme gibt.

Folgende Schwerpunkte sind Teil des Projektes:

  • 1. Informelle Grundbildung (Lesen, Schreiben, Rechnen)
  • 2. Rückzug und Freizeitbeschäftigung
  • 3. Vollwertige Mahlzeiten
  • 4. Life Skills Training
  • 5. Psychologische Betreuung und Therapie der Kinder (Traumata, Angststörungen, Sucht, etc.)
  • 6. Retten von besonders gefährdenden Straßenkindern und permanente Unterbringung in Waisenhäusern/Shelters
  • 7. Reintegration/Zusammenführung von Straßenkindern mit ihren Eltern; Sicherstellen des Schulbesuchs
  • 8. Workshops und aktive Hilfe bei der Existenzgründung für Jugendliche im Alter von 15-20 Jahren
  • 9. Kampagnen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit zum Thema Straßenkinder durch
  • Theateraufführungen, Puppenspiele und andere Aktivitäten

Die Gelder werden vor allem für die folgenden Bereiche eingesetzt:

  • o Schulmaterialien
  • o Spielsachen und Freizeitprogramme
  • o Kleidung
  • o Vollwertige Mahlzeiten
  • o Medizinische Versorgung
  • o Psychologische Betreuung
  • o Awareness Kampagnen
  • o Gehälter für Projektleiter*in, Sozialarbeiter*innen, Lehrkräfte, etc.
  • o Kosten für Verwaltung und Buchführung

Ein wesentlicher Teil der Projektkosten entfällt auf qualifiziertes Personal. Dies liegt zum einen in der beschriebenen Natur einer SuS. Zum anderen sind die Streetworker*innen und Lehrkräfte der alles entscheidende Faktor für den Erfolg eines solchen Projekts. Der Vertrauensaufbau zu den Kindern, die häufig traumatisiert und aufgrund ihrer bisherigen Erfahrungen extrem misstrauisch sind, ist ein hoch sensibler und zeitintensiver Prozess. Für diesen ist der Einsatz ausgebildeter Fachleute absolut unerlässlich. Persönliche Fürsorge und Zuneigung sind neben Essen, Kleidung und Bildung essentielle Grundbedürfnisse eines Menschen, und ganz besonders von Kindern.

This post is also available in: Englisch